Buchkritik

Warum wir uns keine Reichen leisten können

Berlin, 14. Dezember 2017

Der britische Soziologe Andrew Sayer, der an der Universität von Lancaster lehrt, beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten mit Ökonomie und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft. "Reaganomics" und "Thatcherismus" bereiteten in den 80er Jahren einer Entwicklung den Boden, die in der Finanz- und Staatsschuldenkrise seit 2008 einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat. Globalisierte Waren- und Finanzmärkte und eine zunehmende Verschiebung und Konzentration von Vermögen sind Zeichen für eine Spaltung der Gesellschaft. "Warum wir uns die Reichen nicht mehr leisten können" heißt Sayers' neues Buch, das ich für den SWR besprochen habe.