Interview

Warum Deutschland immer ungleicher wird?

Berlin, 24. April 2016

In der Sendung Forum Buch hat mich Wolfram Wessels zum Buch von DIW-Chef Marcel Fratzscher interviewt.


Menschenrechte

Es geht eben nur mit Regeln

Berlin, 31. März 2016

Deutschland muss durchsetzen, dass seine Konzerne Menschenrechte achten.  Wichtig wäre es bei den Beratungen für einen Nationalen Aktionsplan für Unternehmen und Menschenrechte auf verbindliche Regeln zu setzen. Lesen Sie einen Kommentar in der Süddeutschen Zeitung.


Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte

Eine Sisyphosaufgabe

Frankfurt, 28. März 2016

Ob in Textilfabriken in Bangladesch oder beim Einkauf seltener Metalle im Kongo: Immer wieder verletzen transnationale Konzerne Menschenrechte. Jetzt sollen die Firmen mehr Verantwortung für ihre Produktions- und Beschaffungsketten übernehmen, das sehen Leitprinzipien der UNO vor. In Deutschland werden diese gerade konkretisiert: mit einem nationalen Aktionsplan. Für diverse NGOs geht der aber nicht weit genug. Hintergrundsendung im DLF.


Textilindustrie

Sie machen so weiter

Berlin, 23. März 2016

Der faire Handel will die Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken verbessern und hat einen neuen Standard entwickelt. Die Unternehmen verweigern sich allerdings bisher.


Ethische Geldanlage

Verbraucherportal: Über faire und unfaire Banken

Berlin, 15. März 2016

Ein neues Verbraucherportal bewertet deutsche Banken danach, wie sozial und ökologisch sie ihr Kapital anlegen. Vorn liegen die GLS und die Triodos Bank, aber es gibt auch Überraschungen


Textilindustrie

Mehr Pflichten für Prüfer

Köln, 4. März 2016

Der Textildiscounter Kik nimmt Auditunternehmen für Fabriken stärker in die Haftung. Sie sollen künftig für einen längeren Zeitraum für die von ihnen geprüften Zustände einstehen. Kritiker zweifeln allerdings an diesem neuen Konzept. Süddeutsche Zeitung


Interview

Unser Geldsystem verstehen

Berlin, 24. Februar 2016

Mit der Einführung des Euro 2002 waren die Hoffnungen in Europa groß, dass die Gemeinschaftswährung eine Stabilisierung der Wirtschaft und eine Vitalisierung des Einigungsprozess nach sich ziehen würde. Doch die Bankenkrise sechs Jahre später zeigte deutliche strukturelle Schwächen des Konstruktes auf und die Hoffnung auf positive Effekte im politischen Prozess zerschlugen sich. Trotzdem konnte die EU durch Stärkung der EZB und die EZB durch ein selbstbewusstes Auftreten manches in den Griff bekommen. Der Journalist Trim Pritlove hat mich für die Reihe Fokus Europa der Heinrich-Böll-Stiftung interviewt.


Interview

Zukunft der Ökonomie

Berlin, 24. Januar 2016

Das Institut für die Zukunft der Ökonomie gibt eine Buchreihe heraus. Hören Sie ein Gespräch von Wolfram Wessels mit mir aus der Sendung Forum Buch über die beiden Bücher von Frank Schirrmacher und Armin Falk.


Textilindustrie

Der Vermittler

Karachi, 11. Januar 2016

Khawaja Murtaza Mashooqullah versorgt internationale Modemarken mit Textilien. Einige scheren sich einen Dreck um die Produktionsbedingungen.  Süddeutsche Zeitung.


Geldanlage

Ich kauf mir 'nen Acker

Bochum, 10. Januar 2016

Möhren ziehen? Kartoffeln anbauen? Erde unter den Fingernägeln? Das wäre nichts für Britta Freis. Die 46-Jährige ist ein Kind des Ruhrgebiets, in Essen aufgewachsen, heute Leiterin der Stiftung Bochumer Symphoniker. Sie schiebt lieber Überstunden im Büro als eine Schubkarre über einen Acker. Trotzdem hat Britta Freis Ackerland gekauft: 1000 Quadratmeter kalte, braune Erde. Sie hat sich mit 1000 Euro an der BioBoden Genossenschaft beteiligt. Die Genossenschaft kauft mit dem Geld von Freis und 400 Gleichgesinnten Äcker und Wiesen in Deutschland, um sie zu erschwinglichen Preisen an Biobauern zu verpachten. Das Ziel: den Ökolandbau in Deutschland . Die Zeit