Reform der Grundsteuer

Modell Bodensteuer: Wundermittel gegen Wohnungsnot?

Berlin, 15. Januar 2018

Mieten und Immobilienpreise in Deutschland steigen rasant. Das liegt zu einem großen Teil am Anstieg der Bodenpreise - was Spekulanten anlockt und es den Kommunen erschwert, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Initiativen fordern daher, die Grundsteuer durch eine Bodensteuer zu ersetzen. Der Zeitpunkt scheint günstig. Deutschlandfunk


Bitcoin

Ende könnte schon 2022 kommen

Frankfurt, 3. Januar 2018

Die digitale Währung Bitcoin hat in den vergangenen Monaten Schlagzeilen gemacht - wegen ihrer enormen Wertsteigerung, weil sie mittlerweile an der Börse gehandelt und immer wieder von Kriminellen verwendet wird. Doch schon wird auch über das mögliche Ende diskutiert - das schon in vier Jahren kommen könnte. Deutschlandfunk


Interview

"Wenn man ein Ziel hat, ertragen Menschen viel"

München, 2. Januar 2018

Als sie vier Jahre alt war, gab ihre Mutter Nga Le als Waisen­kind aus, damit sie die Flucht übers Meer schafft. Verlorene Kindheit? Das sieht die Unter­nehmerin anders. Süddeutsche Zeitung


Live - Das Gespräch

Was tun gegen die Lebensmittelverschwendung?

Berlin, 16. Dezember 2017

Jährlich landen allein in Deutschland 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Was kann / muss dagegen getan werden – seitens der Politik, aber auch jedes Einzelnen? Warum tun wir es letztlich nicht? Welche Verantwortung und Möglichkeiten haben wir als Konsumenten? Dazu diskutieren ich und Raphael Fellmer, Foodsharer und Gründer des StartUps „SirPlus“, in der Sendung "Das Gespräch" bei Deutschlandfunk Kultur.


Das ARD-Radiofeature

Die zwei Gesichter der Telekom

Washington, 15. Dezember 2017

Beschäftigte der Telekom in Deutschland reden in unzähligen Betriebsräten und selbst im Aufsichtsrat gehörig mit. Wer sich bei deren Tochter T-Mobile USA für Mitbestimmung einsetzt, wird dagegen immer wieder drangsaliert, muss schon mal wie ein Schulkind Strafarbeiten schreiben, oder wird gleich gefeuert. Dass europäische Konzerne, die zu Hause die Sozialpartnerschaft beschwören, jenseits des Atlantiks versuchen die Gewerkschaften aus ihren Betrieben herauszuhalten, ist nichts Ungewöhnliches. Im Fall der Telekom haben sich allerdings amerikanische und deutsche Gewerkschaften in einem einzigartigen Bündnis zusammengeschlossen, um voneinander zu lernen und mit ihren Aktionen Politik, Aktionäre und Bevölkerung auf die ungleichen Arbeitnehmerrechte aufmerksam zu machen. Wie erfolgreich kann diese transatlantische Initiative sein? Ab dem 25. Oktober im Radio


Buchkritik

Warum wir uns keine Reichen leisten können

Berlin, 14. Dezember 2017

Der britische Soziologe Andrew Sayer, der an der Universität von Lancaster lehrt, beschäftigt sich schon seit Jahrzehnten mit Ökonomie und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft. "Reaganomics" und "Thatcherismus" bereiteten in den 80er Jahren einer Entwicklung den Boden, die in der Finanz- und Staatsschuldenkrise seit 2008 einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat. Globalisierte Waren- und Finanzmärkte und eine zunehmende Verschiebung und Konzentration von Vermögen sind Zeichen für eine Spaltung der Gesellschaft. "Warum wir uns die Reichen nicht mehr leisten können" heißt Sayers' neues Buch, das ich für den SWR besprochen habe.


Feature

Mythos Verbrauchermacht

Karlsruhe, 12. Dezember 2017

Die Macht der Konsumenten wurde im Laufe der Zeit immer wieder gefeiert oder totgesagt - heute überwiegt die Euphorie. Sicher haben Verbraucher theoretisch ungeheuren Einfluss auf das Geschehen, allein in Deutschland kaufen sie jährlich für mehr als 500 Milliarden Euro ein. Sie haben dank des Internets auch unvorstellbar große Vergleichs- und Informationsmöglichkeiten. Aber nutzen Verbraucher diesen Einfluss wirklich, etwa um Unternehmen nach Skandalen abstrafen, weil sie Mensch oder Umwelt ausbeuten? Zudem gibt es auch in der digitalen Ökonomie große und teilweise neue Hürden für die Konsumentenmacht, wie mangelnden Wettbewerb oder undurchsichtige Preisbildung. Deutschlandfunk Kultur


KiK-Zulieferer

Überraschendes Nein

Berlin, 8. Dezember 2017

Die Opfer des Fabrikunglücks in Pakistan lehnen eine Millionenentschädigung des Textildiscounters Kik ab. Der Blick hinter die Kulissen zeigt, wie schwierig es ist, für alle eine gerechte Lösung zu finden. Süddeutsche Zeitung


Buchkritik

Die Vorherrschaft des US-Dollars

Berlin, 27. November 2017

Die USA stiegen im 20. Jahrhundert zur führenden Weltmacht auf. Wie wichtig dafür das Währungssystem mit dem Dollar als Leitwährung war, beschrieb der US-amerikanische Ökonom Michael Hudson schon 1972 in seinem Buch "Finanzimperialismus". Jetzt - 45 Jahre später - ist sein mittlerweile mehrfach überarbeitetes Werk ins Deutsche übersetzt worden. Deutschlandfunk Andruck


Folgen der Finanzkrise

Wirtschaftswissenschaften reagieren träge

Siegen, 10. November 2017

Vor zehn Jahren hat die Finanzkrise die reale Wirtschaft erschüttert. Doch welche Spuren hat sie an den Universitäten, in der Wirtschaftswissenschaft hinterlassen? Haben sich die Inhalte für die derzeit rund 24.000 Studierenden der Volkswirtschaftslehre verändert? Ich habe mich auf die Suche nach Antworten an Universitäten umgeschaut. Deutschlandfunk Hintergrund