Gikomba Markt in Kenias Hauptstadt Nairobi

Feature Leben und arbeiten in der Schattenwirtschaft

Nairobi, 06.11.2019

Arbeitende weltweit verdienen ihr Geld mehrheitlich in der sogenannten Schattenwirtschaft: Sie zahlen weder Steuern noch Sozialabgaben. Aber obwohl dieser Bereich am Rande der Legalität gedeiht, ist er doch kein vollkommen ungeregeltes Terrain. Nachzulesen und zu hören bei Deutschlandfunk Kultur.

 

Warum nachhaltiges Investment immer noch ein Nischendasein führt Mit Geld gestalten

Einst waren engagierte Christen die Vorreiter beim ethischen Investieren – sie nahmen die Zehn Gebote als Vorbild. Das ist mehr als zweihundert Jahre her, und leider ist diese Anlagestrategie bis heute ein Nischenphänomen geblieben. Denn „schädliches Investment“ lohnt sich leider immer noch.

Zeitzeichen, 07.10.2019

Interview Haie in der Wirtschaft

Über Miet-, Kredit- und sonstige Haie in der Wirtschaft ging es in dem Gespräch mit mir in der Matinee auf SWR 1.

SWR, 06.10.2019

Arbeiter entladen Stoffmühl in einer Fabrik in Bangladesch.

Kommentar Leere Versprechen

Modefirmen werben immer öfter mit "nachhaltigen" Produkten. Doch davon haben die Arbeiter in den Fabriken in Niedriglohnländern meist nichts. Die Kunden stört das kaum. Deshalb ist an der Zeit, dass die Politik eingreift.

Südddeutsche Zeitung, 20.09.2019

Facebook-Werbung in Bangladesch. Menschen in solchen Entwicklugnsländern verspricht Facebook den Zugang zu einfachem Bezahlen.

Kryptowährungen „Libra“ mischt die Welt des Geldes auf

Frankfurt, 16.09.2019

Weltweit existieren mittlerweile 3.900 Kryptowährungen – und kommendes Jahr will Facebook gemeinsam mit anderen Großkonzernen das elektronische Zahlungsmittel „Libra“ auf den Markt bringen. Könnte privat geschaffenes Geld den Euro und andere staatliche Währungen verdrängen. Hintergrund im Deutschlandfunk

Eine von 4,5 Millionen Menschen, die in Bangladesch in der Textilindustrie arbeiten.

Reportage Pausenlos Nähen

Dhaka, 19.09.2019

Bangladesch exportiert Textilien im Wert von 30 Milliarden Euro – vor allem nach Europa. Seit dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza 2013 hat sich die Sicherheitslage dort verbessert. Doch es gibt eine neue Bedrohung für die Arbeiter: durch Maschinen. Reportage in der Weltzeit auf Deutschlandfunk Kultur

 

Vortrag Macht & Moral auf Märkten

Witten, 23.10.2019

Wie bestimmt wirtschatliche Macht das Leben der Menschen in der globalen Wirtschaft und welchen Einfluss haben moralische Vorstellungen für die Entwicklung einer zukunftsfähigen Wirtschaft? Können wir als Konsumten oder Bürger mehr gesellschaftlich gestalten? Sollten wir unseren Blick auf die Schattenwirtschaft verändern, in der mehr als jeder zweite Arbeitende sein Lohn und Brot verdient? Ich schlage in meinem Vortrag den Bogen von den Gegebenheiten im Globalen Süden zur gesellschaftlichen Verantwortung im Globalen Norden. Universität Witten Herdecke. Veranstaltung am 23. Oktober auf Einladung der Studierendeninitiative Oikos.

 

Arbeiter in Pakistan.

Lesung + Diskussion Schattenwirtschaft

Berlin, 25.10.2019

Lesung und Gespräch mit mir über mein neues Buch Schattenwirtschaft in der Tucholsky-Buchandlung. Mehr Infos.

Vortrag + Diskussion Schattenwirtschaft

Münster, 24.10.2019

Lesung und Diskussion aus meinem neuen Buch "Schattenwirtschaft - Die Macht der illegalen Märkte". Mehr Infos

Vortrag Das Prinzip Fair Trade

Ahlen, 17.09.2019

Vortrag und Lesung zu meinem Buch Das Prinzip Fairtrade im Lesecafe der Stadtbücherei Ahlen. Am 17. September um  19 Uhr. Mehr Infos.

Produktion faires T-Shirt in Indien.

Grüner Punkt Genug probiert

Berlin, 10.09.2019

Deutschland hat das weltweit erste staatliche Textilsiegel für ethisch korrekte Kleidung eingeführt. Doch freiwillig wird die Branche nicht fairer. Kommentar in der Süddeutschen Zeitung.

 

Moderation "Gleiche Chancen durch Fairen Handel"

Berlin, 12.09.2019

Die Faire Woche 2019 unter dem Motto "Gleiche Chancen durch Fairen Handel" beginnt mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Keine nachhaltige Entwicklung ohne Gleichberechtigung". Haus für Engagement im Umspannwerk, Paul-Lincke-Ufer 21, 10999 Berlin
 

Dhaka gehört zu den Städten mit der höchsten Luftverschmutzung in der Welt.

Alternativen Warum wir eine andere Wirtschaft brauchen

Philipp May hat mich im Deutschlandfunk gefragt, ob wir eine andere Wirtschaft brauchen? Meine Antwort hören Sie im Podcast des Tages des Deutschlandfunks.

Deutschlandfunk, 31.08.2019

Arbeiterin in einer Textilfabrik in Bangladesch

Textilindustrie in Bangladesch Die Statik stimmt

Dhaka, 31.08.2019

Sechs Jahre nach dem Brand von Rana Plaza sind die Arbeitsbedingungen in Textilfabriken besser geworden. Die Arbeiter in den Exportfirmen brauchen keine Angst mehr haben, dass die Gebäude kollabieren. Der Aufbau der Arbeitsinspektion geht voran. Gleichzeitig gibt es noch viele Probleme und nun klagen die Unternehmer über hohe Kosten. Süddeutsche Zeitung